Nord

Nord, Instagram, VCD Nord: Hamburg und Schleswig-Holstein, Pressemitteilung
VCD Nord: Hamburg und Schleswig-Holstein

VCD fordert: ÖPNV im Norden ausbauen und krisenfest machen

Der VCD Nord begrüßt die Förderung des ÖPNV durch vergünstigte Ticketpreise im Rahmen des Entlastungspakets der Bundesregierung. Die Probleme in der gegenwärtigen Energiepreiskrise zeigen jedoch, dem ÖPNV im Norden ist nicht allein mit günstigeren Fahrpreisen geholfen. Der ökologische Verkehrsclub VCD in Schleswig-Holstein und Hamburg fordert deshalb eine Zeitenwende im ÖPNV.

„Zur finanziellen Entlastung der Menschen, ist das geplante 9-Euro Monatsticket für die nächsten drei Monate ein wichtiger Schritt“, sagt Alexander Montana Vorstandsmitglied des VCD Nord. Mit Blick auf den ländlichen Raum wird aus Sicht des VCD jedoch ein grundlegendes Problem deutlich: „Auf dem Land ist der ÖPNV an vielen Orten nicht krisenfest. Vielerorts fährt der Bus einfach viel zu selten oder gar nicht. Da hilft auch kein günstiger Fahrpreis“, so Montana.

Deshalb fordert der VCD Nord eine Zeitenwende im ÖPNV. Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Reaktivierung der Bahnstrecke Bergedorf-Geesthacht in die ferne Zukunft verlegt wird, weil das Land Schleswig-Holstein das Geld für den Betrieb derzeit nicht aufbringen kann. „Hier und im gesamten Großraum Hamburg sind die beteiligten Bundesländer aufgerufen, Hamburg besser mit dem Umland zu verbinden und den Hauptbahnhof als Nadelöhr zu entlasten“, fordert Montana. Was kurzfristig für die Infrastruktur des ÖPNV getan werden muss, hat jüngst erst der Landtag in Kiel im Landesnahverkehrsplan beschlossen. Viele Projekte werden jedoch erst 2027 angegangen oder sogar noch später. „Eine Zeitenwende bedeutet jetzt das Ruder rumzureißen und Projekte vorzuziehen. Zudem braucht der ÖPNV als Teil der Daseinsvorsorge gesetzlich verankerte Mindestbedienstandards – am besten jede Stunde in jede Richtung für Orte ab 200 Einwohnern. Der ÖPNV braucht eine sichere Finanzierung für den Betrieb und den Ausbau“, so Montana. Daran soll sich aus Sicht des VCD auch der Bund stärker als bisher beteiligen.

Als gesetzlichen Rahmen auf Bundesebene fordert der VCD ein Bundesmobilitätsgesetz, in dem der Bedarf und die Finanzierung des ÖPNV auch für die Länder festgeschrieben ist. Mehr Infos dazu: www.vcd.org/bundesmobilitaetsgesetz/

 

Rückfragen: Alexander Montana, 017651279312, alexander.montana@vcd-nord.de
 
 Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen für ein mobiles Leben. Der VCD Nord vertritt als regionale Vertretung rund 3.300 Mitglieder in Schleswig-Holstein und Hamburg.

Pressemitteilung des VCD Landesverband Nord e.V.

Hamburg/Kiel, 24. März 2022

zurück