Nord

Nord, VCD Nord: Hamburg und Schleswig-Holstein, Mobilität auf dem Land, Mobilität in der Stadt, Pressemitteilung

PM: Der ÖPNV der Zukunft für die Lübecker Bucht – Verkehrsclub sieht große Chancen für die Region

Der Nahverkehr in den Bäderorten ist seit Jahren Gegenstand angeregter Diskussionen. In den Sommermonaten leiden Gäste und Anwohnende unter der starken Verkehrsbelastung in den Orten und durch die geplante feste Fehmarn-Belt Querung soll die Bäderbahn weiter von den Bäderorten entfernt geführt werden. Der nun vom Verkehrsministerium und NAH.SH durchgeführte Ideenwettbewerb (am 9. und 10. Juni) liefert deshalb aus Sicht des ökologischen Verkehrsclub VCD wichtige Impulse für die Entwicklung der Region.

„Ein guter ÖPNV ist nicht nur für Gäste in den Bäderorten wichtig, sondern auch für die im Tourismus Beschäftigten und für Anwohnende“, betont Helene Wahl vom VCD Nord. Der VCD sieht die Vorschläge vorne, die leistungsfähige, schienengebundene ins Rennen geschickt haben. „Der Erfolg des ÖPNV misst sich daran, dass viele Menschen mit einem attraktiven Angebot mobil sein können. Das bedeutet: Wenig Umstiege und kurze Wege von der Haltestelle zum Ziel“, erläutert Wahl.

Für den VCD hat ein innovatives ÖPNV-System viel mehr Potential als nur die heutigen Verkehrsprobleme zu lösen: „Travemünde und Niendorf könnten viel besser mit den anderen Orten entlang der Lübecker Bucht verbunden werden. Zudem zeigen insbesondere Straßenbahnsysteme an anderen Orten, dass eine Integration in das Ortsbild sehr gut gelingen kann und die Aufenthaltsqualität steigt. Moderne Straßenbahnen sind leise, sauber, leistungsfähig und besitzen eine hohe Akzeptanz bei den Fahrgästen“, so Wahl. Das kommt dabei besonders den touristisch geprägten Orten zu Gute: Weniger Autoverkehr bedeutet weniger Lärm und Abgase und mehr Erholung im Urlaub. Zudem hat die Region die Chance Vorreiter für klimafreundliche Mobilität im Tourismus zu werden. „Mobil im Urlaub ohne Auto bedeutet mehr Erholung– wenn ein gutes Angebot bereitsteht“, sagt Wahl. Bestätigt sieht sich der VCD auch durch das Votum der hochkarätig besetzten Jury, die den beiden schienenbasierten Projekten die ersten Plätze zugedacht hat.

Bei allen Vorschlägen für Neues ist für den VCD jedoch klar: Die heutige Bäderbahn darf für die Region nicht verloren gehen. „Die Bäderbahn muss in neue Konzepte integriert werden und dabei das Rückgrat des ÖPNV bilden“, betont Wahl abschließend.

zurück