Nord

Nord, Ortsgruppe Neumünster, Neumünster, Pressemitteilung

PM: VisionZero: VCD Neumünster fordert Konsequenzen aus den traurigen Verkehrsunfällen

Neumünster, 31.01.2021

 

Die Neumünsteraner Ortsgruppe des ökologischen Verkehrsclub VCD zeigt sich erschüttert über die drei Toten und das schwer verletzte Kind durch PKW-Fahrer*innen in Neumünster in den letzten Tagen.

„Unser Mitgefühl gilt den Familien, Angehörigen und Freunden der Opfer. Dem verletzten Kind wünsche ich eine schnelle und vollständige Genesung“, sagt Katja Schulz, Sprecherin des VCD Neumünster. Für sie ist aber auch klar: Diese Vorfälle verdeutlichen auf traurigste Art, dass ein Umdenken in der Verkehrs- und Raumplanung dringend notwendig ist und dies schnell umgesetzt werden müsse.

„Das heißt für uns „#VisionZero – Null Verkehrstote“ Der Straßenraum muss für alle sicher sein“, so Schulz: „Besonders Kinder müssen wieder unbesorgt die Straße überqueren können.“

Dafür müsse Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in allen Straßen in Neumünster eingeführt werden – Tempo 50 müsse die Ausnahme werden. Selbstverständlich müsse dies auch überwacht werden und an kritischen Orten, wie beispielsweise an der Unfallstelle bei Einfeld brauche es eine starke Überwachung durch die Polizei und den Ordnungsdienst. Wenn notwendig mit festen Blitzern. Die Polizei befindet sich in Einfeld also schon auf dem richtigen Weg. Es fehlt jedoch noch das flächendeckende Identifizieren und entschärfende Umbauen von Autoraser-Strecken.

„Die Stadt gehört den Menschen. Das muss auch im öffentlichen Raum wieder deutlich werden“, so Schulz.

Letzte Woche wurde ein Fußverkehrsgesetz für die Stadt Berlin verabschiedet. Auch andere Städte in Deutschland machen sich zur Zeit auf den Weg, den Straßenraum gerechter und sicherer für die Menschen aufzuteilen. Die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum leidet unter zu viel parkendem und fahrendem Autoverkehr.  Anwohner*innen werden durch Lärm und Abgase über Gebühr beeinträchtigt. "Wichtig für Neumünster wäre auch, dass der Busverkehr gezielter den Berufspendlerverkehr bedient, beispielsweise mit Jobticket-Angeboten" meint Schulz zum Abschluss " um die nachhaltige Mobilität mit dem Busverkehr in Neumünster zu diskutieren, laden wir alle Interessierten zu einer Onlineveranstaltung am 11.2. um 19.00 Uhr ein. Der Zugang kann über einen ZOOM-Link auf unserer Seite erfolgen:        

https://nord.vcd.org/startseite/detail/news/podiumsdiskussion-nachhaltige-mobilitaet-in-neumuenster-was-braucht-der-oepnv/

 

 

zurück