Nord

Nord, Flensburg, Pressemitteilung, Verkehrssicherheit

VCD fordert Verkehrs- und Stadtplanung für NULL Verkehrstote in Flensburg

Anlässlich des Strafprozesses zum Unfalltod des 14-jährigen Radfahrers Paul S. 2017 in Flensburg, fordert der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD), die konsequente Umsetzung des Prinzips „Vision Zero“ - NULL Verkehrstote in der Fördestadt.

In einem offenen Brief an Oberbürgermeisterin Simone Lange greift der VCD die aktuelle Verkehrsentwicklung in Flensburg auf und fordert insbesondere Maßnahmen zum Schutz des Fuß- und Radverkehrs. Der grausame Unfalltod von Paul S. Hat gezeigt, dass Radfahrer*innen und Fußgänger*innen in alltäglichen Verkehrssituationen starken Gefährdungen ausgesetzt sind. „Wir fordern deshalb von den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung in Flensburg die konsequente Verfolgung des Prinzips „Vision Zero - Null Verkehrstote“, erklärt Julia Born von der Flensburger Ortsgruppe des VCD. Aktuelle Entwicklungen in Flensburg lassen beim Flensburger VCD jedoch die Alarmglocken läuten: Der geplante Brauereistandort in der Westerallee und die Verlegung des Wirtschaftshafens an den Stadtwerkekai werden zu einer Zunahme des LKW-Verkehrs im Innenstadtbereich und angrenzenden Wohngebieten führen. „Insbesondere zu Spitzenzeiten wird der LKW Verkehr in der Nordstadt und zwischen den Brauereistandorten deutlich zunehmen. Damit steigen dort auch die Gefahren für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen“, so Born.

Der Flensburger VCD fordert deshalb die Stadt auf, sich in einem ersten Schritt für die technische Nachrüstung (elektronische Abbiegeassistenten, Fresnel-Linsen, gläserne Beifahrertüren) der LKW des Transportunternehmens der Flensburger Brauerei einzusetzen. „Dies kann aber nur ein erster Schritt sein. Mittelfristig muss die Stadt Flensburg sich für eine Änderung der StVO einsetzen und LKW ohne entsprechende Sicherheitssysteme aus Flensburg aussperren“, fordert Born. Damit Fußgänger*innen und Radfahrer*innen in Zukunft sicher in Flensburg unterwegs sein können, müssen jedoch auch sichere Rad- und Fußwege geschaffen werden. „In Flensburg wollen alle, dass sich ein Unfall, wie der, der zu Pauls Tod geführt hat, nicht wiederholt. Deshalb muss jetzt dringend gehandelt werden“, mahnt Born.

Kontakt: Julia Born og-flensburg@vcd-nord.de 

Vision Zero - Null Verkehrstote stammt aus Schweden und führt bereits in etlichen europäischen Ländern zu deutlich niedrigeren Unfallraten. In der Schweiz ist das Prinzip als Via sicura bekannt und hat seit der Einführung im Jahr 2012 die markante Abnahme von Verkehrstoten bewirkt. https://www.vcd.org/themen/verkehrssicherheit/vision-zero/

zurück