Nord

Funktionen und Typen

Eine Orientierungshilfe

 

Fahrradhäuschen oder Fahrradparkhäuser gibt es in den unterschiedlichsten Formen, Materialien und Größen. Auf einem privaten Grundstück ist der Nutzer frei in der Wahl des Modells und es kann exakt nach Belegungsbedarf geplant werden. Eine Baugenehmigung ist, je nach Größe und Standort,  Vorraussetzung für das Aufstellen des Häuschens. Geregelt wird dies in der Hamburger Bauordnung §9. Nur eine Abstellfläche ist genehmigungsfrei.
Häufig werden kleine, selbst aufzubauende Varianten genutzt, wie zum Beispiel eine Fahrradgarage aus Holz, die an die Hauswand angebaut wird und eine Aufhängevorrichtung für bis zu drei Fahrräder bietet.
Daneben gibt es platzgreifendere Varianten aus Stahl, Aluminium und Holz, in die Fahrräder einfach hineingeschoben werden können. Auch sie gibt es in unterschiedlichen Größen für zwei bis sieben Räder. Geeignet sind diese Modelle für Ein- oder Zweifamilienhäuser oder kleinere Mietshäuser. Bei größerem Bedarf kann man hier natürlich auch kombinierte Abstellanlagen für Gartengeräte/Müllcontainer und Fahrräder aufstellen. Diese Anlagen sind meistens recht- eckig und haben einen großen Flächenbedarf.
Zu den Herstellerhinweisen.

Auch auf privatem Grund bieten sich im Übrigen die zwölfeckigen Fahrradhäuschen an, wie sie in Hamburg auch auf öffentlichem Grund aufgestellt werden dürfen. Die Häuschen werden mit einer zweiflügeligen Tür verschlossen. Sie haben einen Durchmesser von 2,80 m und eine Gesamthöhe von 3,21 m. Die Tragkonstruktion der Häuschen besteht aus feuerverzinktem Stahl. Die Räder werden hochkant an einer drehbaren Halterung aufgehängt, die sich an einem Drehkarussell aus Stahl befindet. Die Außenverkleidung der Fahrradhäuschen besteht aus Sperrholz. Insgesamt werden für 12 Fahrräder gerade einmal acht Quadratmeter Stellfläche benötigt.

In diesen Fahrradhäuschen hängen die Fahrräder witterungsgeschützt und sicher vor Diebstahl und Vandalismus. Das Einhängen der Fahrräder in das Drehkarussell erfordert einen bestimmten Griff und ist mit etwas Übung auch für weniger kräftige Personen leicht zu bewältigen.